16.01.2024

Gesundheitswesen 2024: 3 Top-Trends, die vielversprechend sind

Das Jahr 2024 hat begonnen und wir blicken gespannt auf die Top-Trends im Gesundheitswesen.

Von digitalen Versorgungswegen über personalisierte Therapien bis hin zu einem neuen Verständnis von menschlicher Gesundheit – hier sind die drei wichtigsten Entwicklungen, die du im Auge behalten solltest:

1. Digitalisierte Infrastruktur im Gesundheitswesen:

2024 könnte das Jahr sein, in dem die Digitalisierung im Gesundheitswesen einen großen Schritt nach vorne macht. Mit der Einführung des E-Rezepts und der optionalen Gesundheits-ID für Versicherte, die ab 2026 die Versichertenkarte ersetzen könnte, bewegen wir uns immer mehr in Richtung einer digitalen Gesundheitsversorgung.

Zudem könnten generative KI-Systeme und multimodale KI in der Gesundheitsversorgung immer präsenter werden. Diese Technologien könnten es ermöglichen, Diagnosen in Textform und bildgebende Verfahren in die Beurteilung von Patienten einzubeziehen. Große Techunternehmen wie Microsoft arbeiten bereits an solchen Modellen, und wir können erwarten, dass datensensible Modelle in Pilotprojekten getestet werden.

Was ist multimodale KI?

Multimodalität in Bezug auf KI-Modelle bezeichnet die Fähigkeit, Ein- und Ausgaben verschiedener Formen (Modalitäten) verarbeiten zu können. Neben der Verarbeitung und Produktion von Text ist multimodale generative KI in der Lage, mit Informationen in Form von Text, Bild, Video und Audio zu arbeiten.

2. Personalisierte Medizin und Therapien:

Die personalisierte Medizin macht große Fortschritte. Mit der Zulassung der CRISPR/Cas 9-Methode durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA könnten Menschen mit Sichelzellanämie oder Beta-Thalassämie neue Hoffnung schöpfen.

Auch das deutsche Pharmaunternehmen BioNTech macht Schlagzeilen mit seiner Forschung zu personalisierten Therapien gegen Tumore. Nach vielversprechenden Ergebnissen bei der Entwicklung einer neuen Krebstherapie plant das Unternehmen, bis Ende des Jahres mehrere zulassungsrelevante Studien durchzuführen.

3. Ganzheitliche Gesundheitsbetrachtung: Ein Top-Trend im Gesundheitswesen 2024

Die ganzheitliche Betrachtung der Gesundheit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Nach dem “One Health”-Ansatz ist der Gesundheitszustand des Menschen eng mit dem Wohlergehen der natürlichen Umwelt und der Tierwelt verbunden. Dieser Ansatz wird durch die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2030) der Bundesregierung unterstrichen, die die rasche Verbreitung von Resistenzen zwischen Menschen, Tieren und der Umwelt berücksichtigt.

Wir können erwarten, dass sich dieser Trend zur ganzheitlichen Betrachtung der Gesundheit im Jahr 2024 weiter verstärken wird. Mit der zunehmenden Anzahl von Patient:innen, die grundlegende Vitalfunktionen wie den Puls und Elektrokardiogramme am Handgelenk ablesen können, wird die medizinische Beratung immer informierter. Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die ersten Anlaufstellen für medizinische und pflegerische Tätigkeiten, aber mobile Überwachungs- und Diagnosetools sowie ein gesteigertes Bewusstsein für den Einfluss der Umwelt auf die eigene Gesundheit können die Kommunikation verbessern.

✦ Es bleibt abzuwarten, welche Entwicklungen sich in diesem Jahr durchsetzen werden. Aber die Grundlagen für diese drei Trends – Digitalisierung und KI-Systeme, personalisierte Medizin und eine ganzheitlichere Betrachtung von Gesundheit – wurden in den vergangenen Jahren gelegt. Es scheint wahrscheinlich, dass sie auch in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen werden.

tl;dr – In Kürze:

  • Digitale Gesundheitsdienste und multimodale KI: Neue gesetzliche Vorgaben stärken die Rolle digitaler Dienste in der Gesundheitsversorgung. Zudem gibt es spannende Entwicklungen im Bereich der multimodalen KI-Systeme.
  • CRISPR/Cas 9 und personalisierte Therapien: Mit der Zulassung von CRISPR/Cas 9 stehen neue Therapieformen zur Behandlung von Blutkrankheiten zur Verfügung. Aktuelle Forschungen könnten zukünftig auch personalisierte Therapien gegen Krebs ermöglichen.
  • Ganzheitliche Gesundheitsbetrachtung: Das Bewusstsein für die Wechselwirkungen zwischen der Gesundheit von Menschen, Tieren und der Umwelt hat in den letzten Jahren zugenommen. Dieser ganzheitliche Ansatz wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Weiterführende Literatur:

  • BioNTech (2024) BioNTech stellt strategische Prioritäten für 2024 auf der 42. jährlichen J.P. Morgan Healthcare-Konferenz vor. Abgerufen von: LINK

  • European Medicines Agency (2023) First gene editing therapy to treat beta thalassemia and severe sickle cell disease. Abgerufen von: LINK

  • Verbeek, L., Rabold, D., Hartig, A., Stephan, S., Deus, E., Otte, I., Beutling, A., Schollmeyer, K., de Coninck, P., Höppner, K., Saal, K., Vogler, T., Hach, T., Steinmetz, E., Benner, T., Derksen, L., Militzer, N., Probst, C. & Teichert, U (2023) One Health: Eine Sichtweise des informellen ministeriellen Netzwerkes. Bundesgesundheitsblatt. Abgerufen von: LINK

  • zukunftsInstitut (2023). Healthness: Gesundheit wird ganzheitlich. Abgerufen von: LINK

Interesse geweckt?

In unserem Magazin findest du weitere, spannende Artikel!

Unsere Gründungspartner

Consent Management Platform von Real Cookie Banner