Inhalte der Ausgabe

Essentials

Peter Laaks

Redaktion

Redaktion

6

|

29

Deep Dive Serie

Miteinander reden

Bahnstreiks, die das ganze Land lahmlegen, ein zunehmend rauer werdender Ton in der gesellschaftspolitischen Debatte: Die zurückliegenden Wochen zeigen, wie wichtig es ist, miteinander im Gespräch zu bleiben, sich sachlich miteinander auseinanderzusetzen; gerade auch dann, wenn die Meinungen auseinander gehen. Dialogbereitschaft ist die Voraussetzung für tragfähige Kompromisse, für erfolgreiche Veränderung und Weiterentwicklung. Auch im Gesundheitssystem.

Zeit für ein System-Update

Der medizinische Fortschritt der vergangenen Jahre ist enorm. Moderne Therapien setzen immer früher und zielgerichteter an, wirken immer präziser. Was für (potenzielle) Patient:innen oft ein Hoffnungsschimmer ist, bringt unser mittlerweile 13-jähriges AMNOG-System (AMNOG = Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz) jedoch an seine Grenzen: Therapieansätze, die darauf abzielen, die Entstehung oder das Fortschreiten einer Erkrankung im Sinne einer Disease Interception zu unterbrechen, sie zu verhindern oder möglichst maßgeschneidert zu behandeln, haben es schwer, in die Versorgung zu gelangen – und damit zu den Menschen, die dringend darauf warten. In medizinischen Leitlinien werden innovative Therapien häufig zu einem sehr späten Zeitpunkt empfohlen. Betroffene, deren Lebensqualität von einem solchen Medikament verbessert werden könnte, müssen unter Umständen erst einmal Medikamente ausprobieren, die weniger gut wirken und nicht selten mit (vermeidbaren) Nebenwirkungen einhergehen, bevor sie das Medikament erhalten, das bei ihnen die beste Wirkung zeigt. Hier sehe ich dringenden Handlungsbedarf. Umso mehr bedaure ich, dass die im Dezember 2023 im Kontext der Pharmastrategie angekündigte Modernisierung des AMNOG und die Wiederaufnahme des Pharmadialogs zwischen der Bundesregierung und der Pharmaindustrie sich verzögern.

„Wir haben ein gemeinsames Ziel: Ein nachhaltig leistungsfähiges und bezahlbares Gesundheitssystem, in dem jeder Mensch die Chance hat, individuell bestmöglich versorgt zu werden.“

Hoffnungsträger Pharmastrategie

Bleiben wir einen Moment bei der im Dezember 2023 von der Bundesregierung beschlossenen Pharmastrategie. Sie soll dazu beitragen, Deutschland als Standort für Pharmaunternehmen attraktiver zu machen und die Versorgung von Patient:innen mit innovativen Medikamenten nachhaltig sicherzustellen. Die Strategie ist ein Meilenstein, nicht nur für forschende Unternehmen, sondern für den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt. Zum einen, weil die Bedeutung der Pharmaindustrie als Leitindustrie für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Notwendigkeit verlässlicher, innovationsfördernder Rahmenbedingungen erstmals explizit anerkannt wurde. Zum anderen, weil die Strategie ressort- und ministeriumsübergreifend erarbeitet wurde; Gesundheits-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik wurden also erstmals zusammen gedacht. Wir begrüßen das sehr! Pharmazeutische Forschung und Entwicklung ist für die Hersteller mit enormen (finanziellen) Risiken verbunden. Forschende Unternehmen müssen sich deshalb darauf verlassen können, dass sie ihre innovativen Medikamente und Therapieansätze zu wertbasierten Preisen in den Markt einführen können. Das – zuletzt durch das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz erschütterte – Vertrauen in stabile Rahmenbedingungen ist Voraussetzung für Investitionen in Forschung & Entwicklung (F&E) und natürlich den Aufbau von Produktionskapazitäten. Umso wichtiger ist, dass die Strategie jetzt zeitnah und konsequent umgesetzt wird, denn – um es mit den Worten unseres Firmengründers Dr. Paul Janssen zu sagen: „Es ist fünf vor zwölf und der Patient wartet.“

Markus Hardenbicker

Markus Hardenbicker | Geschäftsleitung Kommunikation & Public Affairs Janssen Deutschland | LinkedIn | Foto: Jochen Rolfes

Janssen Open House: Impulse für ein nachhaltig leistungsfähiges Gesundheitssystem

Während das Bundesgesundheitsministerium noch an Besetzung, Format und Frequenz des Pharmadialogs feilt, sind wir längst mittendrin im Dialog mit Stakeholder:innen aus sämtlichen Bereichen des Gesundheitswesens: Seit sechs Jahren laden wir Visionär:innen und Macher:innen zum Janssen Open Houseein, um gemeinsam zu überlegen, wie wir das System im Sinne von Patient:innen weiterentwickeln können. Der Austausch mit Persönlichkeiten, die alle aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Erfahrungen auf Themen und Herausforderungen blicken, ist enorm wertvoll – und unabdingbar, um zu konsensfähigen Lösungen zu kommen. Ungeachtet unterschiedlicher Individualinteressen und Positionen in Detailfragen, beobachte ich jedes Mal aufs Neue, dass wir ein gemeinsames Ziel haben: Ein nachhaltig leistungsfähiges und bezahlbares Gesundheitssystem, in dem jeder Mensch die Chance hat, individuell bestmöglich versorgt zu werden.

Allianz für Value Based Healthcare

Der Schlüssel zu einem solchen Gesundheitssystem ist, so der Konsens der Teilnehmenden des letzten Workstreams des Janssen Open House, Value Based Healthcare (VBHC) – zu Deutsch: wertbasierte Gesundheitsversorgung. Rund zwei Jahre lang haben sich Ärzt:innen, Wissenschaftler:innen, Manager:innen aus Krankenkassen und Kliniken, Unternehmer:innen und natürlich Patient:innen mit dem Konzept und der möglichen Umsetzung in Deutschland auseinandergesetzt. Ihre Erkenntnisse, Empfehlungen und Forderungen an die Politik haben sie im Positionspapier „Value Based Healthcare: Gesundheitsversorgung am Outcome für Patient:innen ausrichten“ zusammengefasst. In einem Whitepaper erklären die Autor:innen das Konzept, dessen Ziel es ist, mit den vorhandenen Ressourcen das bestmögliche Ergebnis für den einzelnen Menschen zu erreichen, etwas ausführlicher. Beide Dokumente liefern aus meiner Sicht sehr wertvolle Impulse für die gesundheitspolitische Debatte und die anstehende Umsetzung der Pharmastrategie. Abgesehen davon sind sie einfach auch gute Beispiele dafür, was wir alles erreichen können, wenn wir miteinander reden, einander zuhören und versuchen, die Sichtweise unseres Gegenübers zu verstehen und gemeinsame Schnittmengen zu finden.

In diesem Sinne: Lasst uns miteinander reden – und gemeinsam daran arbeiten, das Gesundheitssystem so weiterzuentwickeln, dass jeder Mensch in diesem System sich darauf verlassen kann, jederzeit bestmöglich versorgt zu werden.

 

Weitere Informationen:

Janssen Deutschland (2023) Value Based Healthcare: Gesundheitsversorgung am Outcome für Patient:innen ausrichten. Abgerufen von: LINK

Unsere Gründungspartner

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden?
Bitte hier melden:

Zum Formular
Consent Management Platform von Real Cookie Banner